Häufig gestellte Fragen

Was bedeutet HRV

HRV kommt aus dem englischen und bedeutet Heart Rate Variability. Es gibt mehrere deutsche Entsprechungen wie Herzratenvariabilität, Herzfrequenzvariabilität und Herzrhythmusvariabilität.

Bei der HRV Messung oder auch VNS-Analyse genannt werden die Zeitabstände von Herzschlag zu Herzschlag (RR-Intervalle) in Millisekunden gemessen.

Was bedeutet VNS

Vegetatives Nervensystem, durch die HRV Analyse ist es möglich den Funktionszustand des vegetativen Nervensystems (VNS), von Sympathikus und Parasympathikus, zu messen. Deswegen wird die HRV Analyse auch als VNS Analyse bezeichnet.

Welche Aussagekraft hat eine HRV / VNS Analyse als Kurzzeitmessung?

Die Kurzzeitmessung ist genauso aussagekräftig wie eine Langzeitmessung. Die Daten sind validiert und korrelieren mit denen aus der Langzeitmessung. Dies wurde in vielen Studien bestätigt. Seit August 2011 ist die Kurzzeitmessung Bestandteil der nationalen Versorgungsleitlinien im Bereich Diabetes.

Der Unterschied ist, dass die Kurzzeitmessung (5-10 Minuten) viel einfacher, schneller und praktikabler ist als die Langzeitmessung.
Zu beachten ist auch, dass bei einer Langzeitmessung (z.B. 24 Stunden) der Patient sehr genau Buch führen muss, wann er was getan hat.
Zusätzlich kommt es bei der Langzeitmessung gehäuft zu Artefakten, welche manuell herausgefiltert werden müssen. Die Auswertung dauert demnach viel länger.

Jedoch gilt zu beachten, dass durch die VNS Analyse die Regulation des vegetativen Nervensystems gemessen wird. Regulation bedeutet, dass das vegetative Nervensystem den Körper an jede wechselnde Situation anpassen muss. Daher sind Schwankungen von Sympathikus und Parasympathikus nicht auszuschließen, weil sie völlig physiologisch sind.
In der Praxis sollte daher auf gewisse Standardbedingungen geachtet werden. Der Patient sollte sich, ähnlich wie beim Blutdruckmessen, vorher 10 Minuten ausruhen. Während der Messung sollte er sitzen / liegen und sich bestenfalls nicht viel bewegen. Der Patient sollte während der Messung alleine gelassen werden.
Wenn diese Standardbedingungen eingehalten werden, ist die VNS Analyse sehr aussagekräftig, weil der Körper in ruhender Position den Parasympathikus aktivieren sollte.

Je gesünder ein Organismus ist, desto größer sind die Schwankungen von Messung zu Messung, da der Körper sehr gut regulieren kann und sich demnach schnell anderen Bedingungen anpassen kann.

Wenn sich jemand in einer Regulationsstarre befindet, wird die VNS Analyse dies morgens, mittags, abends und auch unter wechselnden Bedingungen festhalten.

Um zu kontrollieren wie manifest die Regulationsstörung ist, kann durch die integrierte Atemtaktung in der VNS Analyse Professional schnell gezeigt werden, wie schnell man den Parasympathikus wieder in den grünen Bereich therapieren kann.

Welche Parameter sind für den täglichen Praxiseinsatz wichtig und relevant?

Da muss man sich als erstes die Frage stellen aus wie vielen Parametern das vegetative Nervensystem hauptsächlich besteht. Sympathikus und Parasympathikus sind demnach die wichtigsten Parameter in der Praxis.

In der VNS Analyse sind ingesamt folgende Informationen/Werte enthalten: Rhytmogramm, Streudiagramm, Histogramm, Stressindex (Sympathikus), RMSSD (Parasympathikus), Pulsfrequenz, der SDNN (Standardabweichung) und der Alpha 1 Wert, der die Qualität der Regulation angibt.

Mehr an Informationen, Formeln und Grafiken kann schnell zu viel sein und die Therapeuten und Patienten verwirren. Die Spektralanalyse bietet aus unserer Sicht im Praxisalltag keinen weiteren zusätzlichen Nutzen oder Information, die in den vorher genannten Werten nicht schon zu sehen ist.

Was ist die Hauptaussage der HRV Messung / VNS Analyse?

Wie kann das vegetative Nervensystem (VNS) in Ruhe Reize verarbeiten und beantworten? Ist die Regulation sehr gut, gut, eingeschränkt, sehr eingeschränkt oder liegt eine Regulationsstarre vor? Ein weiterer sehr wichtiger Punkt ist die Therapiekontrolle. Wie wirkt sich eine Therapie (egal welche) auf das VNS aus?

Können spezielle Diagnosen mit der VNS Analyse gestellt werden?

Nein. Es kann nur die Regulationsfähigkeit des VNS beurteilt werden. Bei massiven Regulationsstörungen sollten weiterführende differentialdiagnostische Untersuchungen durchgeführt werden.
In welchem Organsystem sich diese schlechte Regulation als erstes bemerkbar macht ist sehr individuell.

Ist die VNS Analyse reproduzierbar?

Ja. Die Messung wird im Ruhezustand durchgeführt.
Sie sollten um die VNS Analyse als Therapiekontrolle einzusetzen Standardbedingungen schaffen (ähnlich wie beim Blutdruckmessen). Sie können somit immer erkennen, ob jemand gut oder schlecht regulieren kann. Die Grundregulation verändert sich auch tageszeitabhängig nicht so stark, dass Sie vormittags eine sehr gute und abends eine sehr eingeschränkte Regulation haben. Leichte Schwankungen sind jedoch völlig normal, da es sich um eine Regulationsdiagnostik handelt und nicht um einen starren Parameter. Regulation bedeutet, auf die ständigen Reize zu reagieren.

Was bedeutet Regulation?

Definition: Regulation ist die ständige und situationsbedingte Anpassung aller Körperfunktionen durch das vegetative Nervensystem (VNS).

Sekündlich muss sich unser Körper auf unterschiedlichste Reize, ob aus unserer Umwelt oder dem Körperinneren, einstellen und entsprechend sinnvoll reagieren. Ob essen, laufen, kurzer Sprint, diskutieren, schlafen, Brief schreiben usw.. In jeder Minute des Tages passt sich das VNS eines Menschen an die unterschiedlichen Bedingungen an und somit findet eine ständige Regulation der verschiedensten Systeme statt.

Wie sollten die Messbedingungen sein?

Die zu messende Person sollte sich vorab ein wenig ausgeruht haben (wie in etwa beim Blutdruckmessen). Die Messung findet im Sitzen und im Ruhezustand statt, da heutzutage die hauptsächliche Frage ist:

Kann der Parasympathikus seine Funktion in einer ruhigen Situation erfüllen, oder ist der Sympathikus überaktiv?

Es werden keine Stressfaktoren erzeugt. Die zu messende Person sollte sich nicht viel bewegen und bestenfalls nicht sprechen, einfach entspannt sitzen. Während der 5-10 minütigen HRV Messung kann der Patient alleine gelassen werden.

Wie lange dauert eine VNS Analyse?

Die VNS Analyse zeichnet 520 Herzschläge auf. Die Messdauer schwankt daher abhängig vom Puls der zu messenden Person. Bei einem Puls von 100 dauert die Messung knapp 5 Minuten und bei einem Puls von 50 knapp 10 Minuten. Durchschnittlich dauert sie 7 Minuten.

Wie genau misst das VNS Analyse System?

Die Messauflösung beträgt 1ms. Über einen Brustgurt werden die RR Abstände per Funk an das iPad gesendet. Dort werden die Daten gespeichert und autoamtisch ausgewerte

Wie weit dürfen Empfänger und Brustgurt voneinander entfernt sein?

Die Reichweite beträgt in etwa 5–10 Meter. Daher sollte das iPad in der Regel im gleichen Raum sein wie der Patient.
Durch den geringen Platzbedarf durch das iPad stellt dies in der Regel kein Problem dar.

Wie oft sollte eine VNS Analyse durchgeführt werden?

Das hängt von der Fragestellung und der Ausgangsmessung ab.
1~2 Messungen pro Jahr zur Prophylaxe sind sehr zu empfehlen um frühzeitig ein „Entgleisen“ feststellen zu können.
Als Therapiekontrolle öfters um die Sicherheit zu haben, die richtige und wirkungsvolle Therapie einzusetzen.
Es kann sinnvoll sein bis zu drei Messungen und mehr pro Monat zu machen. Zum Beispiel 1. Messung für Ausgangswert, 2. Messung mit Atemtherapie, 3. Messung nach 30 Tagen durchgeführter Atemtherapie.

Wie interpretiere ich Messwerte mit einer „sehr eingeschränkten Regulation“ wenn keine Symptome oder Beschwerden vorhanden sind?

Sehr oft liegen hier Stress / Dauerstress bzw. Konflikte vor. Ob Beziehungsstress, Familienstreit, dauerhafte Probleme mit den Kindern oder Eltern, Druck bei der Arbeit oder auch Arbeitslosigkeit. Hier gilt es die Ursachen weiter abzuklären und dem Patienten zu erklären was dieser Stress für Auswirkungen im Körper hat und was das auf Dauer bedeutet!

Eine längerfristige sehr eingeschränkte Regulation ist die Basis späterer Erkrankungen!
Daher ist die VNS Analyse die ideale Präventionsdiagnostik.

Es sollte jedoch auch immer die Familienanamnese berücksichtigt werden um eventuelle Dispositionen zu einer kardiologischen Erkrankung auszuschließen. Ansonsten kann auch ein Belastungs-EKG durchgeführt werden um weitere andere Grunderkrankungen (bisher noch nicht entdeckt) ausschließen zu können.

Gibt es Ausschlusskriterien für eine HRV Messung / VNS Analyse?

Ja.
Patienten mit Vorhofflimmern / absoluter Arrhythmie brauchen nicht gemessen werden, da die Grundlage der HRV Auswertung ein stabiler Sinusrhythmus ist. Bei diesen Patienten wären die Auswertung positiv verfälscht.
Häufig entdeckt man aber auch erst durch die VNS Analyse eine Herzrhythmusstörung, da diese in der Aufzeichnung sehr auffällig ist.

Patienten mit einem ständig regulierendem Herzschrittmacher brauchen nicht gemessen werden, weil die mathematischen Auswertungen keine Bedeutung und Aussagekraft haben. Der Herzschrittmacher nimmt in diesem Fall die Tätigkeit des vegetativen Nervensystems auf und somit können keine Rückschlüsse auf die Regulation des VNS gezogen werden.