Die Arzthelferin –
wichtigstes Bindeglied zwischen
Arzt und Patient

Bevor der Therapeut von dem Patienten auf ein neues Angebot oder eine neue IGe-Leistung angesprochen wird, fragt er sehr häufig bei den Helferinnen nach. Aus diesem Grund sind Schulungen, die auch speziell auf die Bedürfnisse der Helferinnen zugeschnitten sind, besonders wichtig. Das Selbstvertrauen und die Selbstsicherheit, Fachwissen vermitteln zu können, ist aber nach einer Schulung nicht erreicht. Aus diesem Grunde gibt es Folgeschulungen, die immer aufeinander aufbauen, so dass ein kontinuierlicher Fortschritt sichtbar wird.

Der Fortschritt und Erfolg wird immer sichtbar an einer erhöhten Patientenakzeptanz und positivem Feedback.

Das Schulungskonzept nach dem K.A.S. Prinzip mit zwei Schulungen vor Ort ist in der VNS Analyse Professional Plus inklusive.

Schulung Teil 1 - Kompetenz & Fachwissen

  • Schulungskonzept K.A.S
  • VNS-Analyse selbst durchführen
  • Fachwissen aufnehmen
  • Fachwissen weiter vermitteln
  • Patientenfragen beantworten
  • Patientennutzen erarbeiten
  • Rollenspiele Fragen und Antworten
  • Produktidentifikation
  • Praxismarketing
  • Zielvereinbarung

Schulung Teil 2 - Kompetenz & Fachwissen

  • Zielkontrolle aus Teil 1
  • Stärken / Schwächen Analyse
  • Training - Schwächen umwandeln - Stärken untermauern
  • Fragen und Antworten
  • Auswertungen VNS-Analyse

Ihre Trainer

Michael Gorsolke

Gründer und Geschäftsführer der Commit GmbH

Florian Gorsolke

Geschäftsführer, Kundenbetreuung Außendienst

Benedikt Gorsolke

Leitung Vertrieb und Marketing, Kundenbetreuung Außendienst

Susanne Kann

Kundenbetreuung Außendienst

Schulungsleiter sind Michael Gorsolke, Florian Gorsolke, Benedikt Gorsolke oder Susanne Kann.
Michael Gorsolke ist seit 15 Jahren Seminarleiter zu dem Thema „Das Unternehmen Arztpraxis“. Das von ihm entwickelte DU-Prinzip und das Seminar „Die individuelle Steuerung des Erfolgs“ bieten die Basis für die erfolgreiche Einführung von IGeL in den Arztpraxen.

Weitere Schulungsthemen, die auf Teil zwei aufbauen, werden nach Bedarf mit dem Therapeuten abgestimmt. Die Grundlage der Schulungen ist das DU-Prinzip, das die Gesetzmäßigkeiten für Erfolg und Misserfolg beschreibt. Alle Schulungen orientieren sich an den individuellen Gegebenheiten der Praxis.